none

Skill Management vs. Kompetenzmanagement

von Mrz 1, 2022Kompetenzmanagement

Skill Management unterstütz operative Geschäftsprozesse, Kompetenzmanagement unterstützt strategische. Die Begriffe werden jedoch oftmals synonym verwendet.  

Wer sich mit dem Thema Skill Management intensiver beschäftigt, der stößt früher oder später auf die Frage: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Skill- und Kompetenzmanagement?

Tatsächlich werden die Begriffe oftmals synonym verwendet, denn selbst in Fachkreisen herrscht keine Einigkeit zu diesem Thema. Dies hängt mit der Verwendung der Begriffe über die Zeit zusammen. Vor 20 Jahren waren Kompetenz- und Skill-Management noch deutlicher voneinander getrennt. Mit der stärkeren Verwendung von englischen Begriffen im deutschsprachigen Raum hat sich ihre Bedeutung jedoch angenähert.

Wo liegt der Unterschied?

Der Unterschied liegt in der Definition der Begriffe Skill und Kompetenz. Skill wird im Allgemeinen mit Fähigkeit übersetzt. Dem schließen wir uns hier an.

Definition Fähigkeit: „geistige, praktische Anlage, die zu etwas befähigt“
Quelle: duden.de

Definition Kompetenz: „Zum einen bezeichnet Kompetenz Qualifikation bzw. Fähigkeit. Zum anderen bedeutet Kompetenz häufig auch die Befugnis bzw. Berechtigung, die einem Mitarbeiter übertragen wird, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen.“

Quelle: personalwirtschaft.de

Wir sehen, dass Kompetenz nach dieser Definition etwas weiter gefasst ist als Fähigkeit. Beide Begriffe erfassen Anlage, Qualifikation und Wissen um eine Aufgabe zu erledigen. Kompetenz schließt im Human Ressource Bereich jedoch auch oftmals die Befugnis eines Mitarbeiters ein.

Aufgaben von Skill- und Kompetenzmanagement

Dieser Unterschied zeigt sich auch im Fokus der Bereiche Skill- und Kompetenzmanagement. Die folgende Liste hebt die Unterschiede in den Aufgaben beider Bereiche hervor.

Aufgaben von Skill Management

  • Erfassung von Fähigkeiten
  • Finden von Mitarbeitern mit bestimmten Kompetenzen
  • Setzen gezielter Weiterbildungen
  • Vergleich zwischen vorhandenen und notwendigen Skills

Aufgaben von Kompetenzmanagement

  • Identifikation von Kernkompetenzen
  • Modellierung von Kompetenzprofilen
  • Harmonisieren von Kompetenzressourcen mit den strategischen Unternehmenszielen

Wir sehen, dass Skill Management sehr praxis-, oder operativ, orientiert ist, während Kompetenzmanagement mehr aus der Perspektive der strategischen Unternehmensziele heraus arbeitet.

Quellen

[1]
J. M. Mühlbacher, Kompetenzmanagement als Grundlage strategischer Wettbewerbsvorteile. Wien: Linde, 2007.

Über den Autor

Markus Skergeth B.Sc.

Markus Skergeth B.Sc.

Markus is the CEO of Skilltree and an expert in competency management. He also writes in this blog on topics such as New Work, work motivation, and Data Science.

Studie warnt: Fachkräftemangel wird sich weiter verschärfen
Drastische HR-Einsparungen wären durch ein internes Skill Management möglich

Graz/Österreich Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird immer prekärer - es mangelt an qualifizierten Fachkräften. Das bestätigen auch 73 Prozent von 250 befragten Unternehmen unterschiedlichster Branchen in der Dach-Region: Der Mangel wird sich weiter verschärfen, so die...

Skill Matrix Excel Vorlage

Einige Organisationen starten mit ihrem Skill Management in Excel. Dies bringt Vorteile aber auch Nachteile mit sich. Um einen schnellen Start mit einer Skill Matrix in Excel zu unterstützen, haben wir hier eine Excel Vorlage zum Download bereitgestellt.Jene Excel...

Mitarbeitendenzufriedenheit – Was ist das überhaupt und wie mache ich als Unternehmen meine Arbeitnehmer*innen glücklich?

Inhaltsverzeichnis Der Begriff Mitarbeitendenzufriedenheit - eine Definition Faktoren, die die Mitarbeitendenzufriedenheit beeinflussen Maßnahmen zur Steigerung der Mitarbeitendenzufriedenheit Vorteile einer hohen Mitarbeitendenzufriedenheit Die...

Schlüsselpositionen

In jedem Unternehmen gibt es sogenannte Schlüsselpositionen, die für das erfolgreiche Funktionieren des Unternehmens unerlässlich sind. Diese Positionen beschreiben für Unternehmen strategisch relevante Personalstellen. Eine dieser Schlüsselpositionen ist der Single...

Psychologisches Empowerment

1988 haben Conger und Kanungo in ihrer Arbeit Empowerment als eine Möglichkeit der persönlichen Motivation von Mitarbeitenden verstanden (Conger und Kanungo 1988, 476). Nach Schermuly war es die erste Erwähnung von psychologischem Empowerment, bei der ein...

Talent Management

Talentierte Mitarbeitende welche über besondere Qualifikationen und Fähigkeiten auszeichnen, sind am Arbeitsmarkt sehr gefragt. Der Fachkräftemangel hat in den letzten Jahren gezeigt, wie wichtig es ist, Talente langfristig zu halten, fördern und zu finden. Im...

Upskilling, Reskilling und Cross-skilling erklärt

Was bedeutet eigentlich Upskilling, Reskilling und Cross-skilling. Diese immer öfter verwendeten Begriffe, welche offensichtlich aus dem englisch sprachigen Raum kommen, werden zunehmend in der Personalentwicklungswelt herangezogen um folgende Themen zu beschreiben:...

Zertifikat Management

Wenn ein Unternehmen Prozesse zertifiziert hat, zB Managementsysteme wie etwa der ISO 9001 (Qualitätsmanagement), dann benötigt es auch ein Management jener Zertifikate. Dabei werden in der Regel Zertifikat Management Tools verwendet.Solch eine Software gestützte...

7 Kompetenzmodelle für Skill Management im Unternehmen

Beim Erstellen einer Kompetenz- oder Qualifikationsmatrix sind die Anzahl und Definition der Stufen besonders wichtig. Hierfür gibt es mehrere bewährte Modelle, die in diesem Artikel vorgestellt werden. Inhalt Was ist eine Skill Matrix Das Kompetenzmodell...

Skill Management in Excel

Wir wissen jetzt, dass man je nach Bedarf detaillierte und informationsreiche Skill Matrizen erstellen kann. Deshalb zeigen wir jetzt, warum Excel für den Einstieg ins Skill Management ein zu Recht beliebtes Werkzeug ist und wie einfach es ist damit eine Skill Matrix...