none

Was ist Kompetenzmanagement?

von Mrz 1, 2022Kompetenzmanagement

Ob beim Recruiting, Talentmanagement, oder Wissensmanagement – das Managen von Kompetenzen trägt wesentlich zum Unternehmenserfolg bei und wird oftmals als Investition in die Zukunft gesehen. Doch was genau ist eigentlich Kompetenzmanagement? Welche Aufgaben hat Kompetenzmanagement und welche Vorteile bringt es? Wann genau setzt man es ein und ab wann wird es benötigt? 

Kurz gesagt kann Kompetenzmanagement aus unserer Erfahrung in folgenden Worten erklärt werden:

Kompetenzmanagement soll zur Strategieumsetzung notwendige Fähigkeiten zur richtigen Zeit am richtigen Ort unter Voraussetzung der Eignung und Befugnis von Personen und Teams zur Verfügung stellen. Somit kann es in das strategische HR-Management eingeordnet werden. Es dient unter anderem als Funktion zur Ermittlung von Talenten, Potenzialen und Leistungsreserven; Identifikation von Kernkompetenzen und Erschließen von Kompetenzlücken in der Organisation.

Um nun genauer auf den Begriff Kompetenzmanagement einzugehen wird die eben beschriebene Definition im nächsten Absatz genauer ausgeführt. Außerdem könnt ihr auch den nächsten Artikel zur Abgrenzung zwischen Skillmanagement vs. Kompetenzmanagement lesen.

Definition

Kompetenzmanagement setzt sich aus den Begriffen Kompetenz und Management zusammen. 

Der Begriff Kompetenz ist in der Literatur in den verschiedensten Arten und Weisen definiert. Zusammenfassend kann man jedoch sagen, dass Kompetenz bedeutet zu etwas geeignet, fähig oder befugt zu sein. Dabei werden Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten kombiniert, welche nach Normen, Einstellungen und Werten definiert sind. 

Unter Management im institutionellen Kontext versteht man die geschäftsführende Person oder eine Gruppe an Personen, die leitende Funktionen eines Unternehmens ausführen. Unter anderem gehören zu diesen Funktionen das Festlegen von Zielen der Organisation, die Entwicklung von Strategien zur Zielerreichung, die Organisation und Koordination der Produktionsfaktoren und die Führung der Mitarbeiter.

Zusammengefasst verfolgt das Kompetenzmanagement das Ziel, zur Strategieumsetzung notwendige Fähigkeiten zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen und kann somit in das strategische HR-Management eingeordnet werden. 

Aufgaben

Wie soeben erwähnt werden im Kompetenzmanagement strategische Aufgaben erledigt. Beispiele dafür wären:

    • Ermittlung von Talenten, Potenzialen und Leistungsreserven durch Beurteilung von Mitarbeiter- und Teamkompetenzen
    • Identifizieren von Kernkompetenzen
    • Modellieren von Kompetenzprofilen
    • Erschließen von Kompetenzlücken
    • Harmonisieren von Kompetenz Ressourcen mit den strategischen Unternehmenszielen
    • Erstellen von Kompetenzanforderungen für die Bewältigung von aktuellen und zukünftigen Aufgaben

Welche Vorteile hat Kompetenzmanagement?

Viele wertvolle Informationen werden durch die ständige Pflege und das Aktuell-halten der Mitarbeiterkompetenzen gesammelt welche anschließend folgende Vorteile bringen können:

    • Wettbewerbsvorteile
    • Erhöhte Transparenz für die Organisation und für Mitarbeitende
    • Bessere Einschätzung der Kompetenzen der Mitarbeiter und Teams
    • Erfassen und Schließen von Kompetenzlücken
    • Kontinuierliche Verbesserung des Einsatzes von Personalressourcen
    • Präzisieren des unternehmensinternen Talentpools um Fachkräftemangel entgegen zu wirken
    • Zielführendes Recruiting

Wann und Wie soll es eingesetzt werden?

Bevor man das wie klärt sollte man das wann Kompetenzmanagement eingesetzt werden soll klären.

Wann?

Um das managen von Kompetenzen effektiv zu praktizieren und Vorteile daraus zu ziehen, ist es nötig langfristig damit zu arbeiten. Es ist kein Thema, das in einem kurzen Zeitraum in einem Unternehmen integrieren werden kann. Daher sollte sich eine Organisation zuerst einige Fragen stellen bevor sie sich für die Einführung von Kompetenzmanagement entscheidet – wie beispielsweise: 

    • Wofür benötigen wir das Kompetenzmanagement? 
    • Was soll sich durch die Einführung von Kompetenzmanagement verbessern? 
    • Welche Vorteile wollen wir aus Kompetenzmanagement ziehen? 

Nach dem Beantworten dieser Fragen sollten die benötigten Rahmenbedingungen analysiert werden. Um Kompetenzmanagement effektiv umzusetzen, ist Vertrauen zwischen den Akteuren nötig. Des weiteren sind Freiraum und die Möglichkeit für Mitarbeitende eigene wirksame Entscheidungen zu treffen wichtige Faktoren. Diese tragren nicht nur enorm zur intrinsischen Motivation der Mitarbeitenden bei, sondern auch zu einer immer wachsenden und sich weiterentwickelnden Unternehmenskultur. Daraus können Wettbewerbsvorteile entstehen welche wiederum die Wettbewerbsfähigkeit sichern.

Nun kann das wie geklärt werden. 

Wie?

Kompetenzmanagement wird als Basis für zentrale Aufgaben des Personalmanagements gesehen. Talentmanagement, die Nachfolgeplanung und die Zukunftssicherung des Unternehmens spielen gehören zu diesen Aufgaben. Deshalb wird häufig eine professionelle Kompetenzmanagement Software als Ergänzung zum bestehenden HR Software Portfolio angeschafft. Im Gegensatz zu analogen Lösungen, wird somit weniger Zeit und Ressourcen der HR-Abteilung in Anspruch genommen. Dies liegt daran, dass Informationen und Ergebnisse nicht mehr schriftlich in Papierform zusammengetragen werden müssen. Außerdem ist es durch Software einfacher Mitarbeiter:innen und deren Kompetenzen zu analysieren und zu vergleichen. Dadurch sinkt die Gefahr subjektive und wenig nachvollziehbare Handlungen zu tätigen.

Die Anpassungsfähigkeit an individuelle Wünsche der Organisation spielt für die Erstimplementierung einer Kompetenzmanagement Software eine wichtige Rolle. Sie ist wichtig um später auch wirklich Vorteile aus der Software ziehen zu können. Im weiteren Verlauf muss die benötigte Zeit für kontinuierliche Pflege und Updates der Mitarbeiterkompetenzen beachtet werden. Das ist wichtig um durch das System erleichtertes und zukunftsorientiertes Arbeiten zu ermöglichen.

Um ein besseres Bild über eine Kompetenzmanagement Software zu erhalten kannst du dir skilltree hier anschauen:

Wenn du dich bereits mit verschiedenen professionellen Kompetenzmanagement Software auseinandergestezt hast und skilltree schon kennst, kannst du dir hier einen gratis Zugang zur Software holen.

Referenzen:

M. Mühlbacher, Kompetenzmanagement als Grundlage strategischer Wettbewerbsvorteile. Wien: Linde, 2007.

Gabler Wirtschaftslexikon. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/management-37609. Aufgerufen: 2021

Über den Autor

Nadja Weinzettl

Nadja Weinzettl

Digital Marketing Manager at Skilltree. In addition to marketing-related topics, her interests include skills management and human resources development.

Psychologisches Empowerment

1988 haben Conger und Kanungo in ihrer Arbeit Empowerment als eine Möglichkeit der persönlichen Motivation von Mitarbeitenden verstanden (Conger und Kanungo 1988, 476). Nach Schermuly war es die erste Erwähnung von psychologischem Empowerment, bei der ein...

Fort- und Weiterbildungsplanung

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück. Dies gilt auch für Wissen in Organisationen. Wissen oder Methoden von Arbeitsschritten verändern sich konstant. Um als Unternehmen wettbewerbsfähig zu bleiben, bedarf es einer konstanten...

Wichtige Persönlichkeitsmerkmale für Buchhalter und Controller

Welche Eigenschaften sind für eine Karriere als BuchhalterIn oder ControllerIn wichtig? Stressresistenz und geringe Emotionalität.Was haben BuchhalterInnen, ControllerInnen, und AnalystInnen gemeinsam? Sie arbeiten mit Daten, Zahlen und Fakten. Doch gibt es auch...

New Work

Lesedauer: 2minNew Work schimpft sich jede/r mal schnell, doch die wenigsten haben überhaupt eine konkrete Vorstellung, was der Begriff überhaupt bedeutet, oder woher der Begriff ursprünglich kommt. Das ist meiner Meinung nach, nicht richtig so. Deswegen möchte ich...

Nachfolgeplanung

Wenn Mitarbeitende das Unternehmen verlassen, sei es aufgrund eines Berufswechsels oder z.B. einer Pensionierung, ist eine Nachbesetzung in der Regel notwendig. Kosten und zeitintensives Recruiting sind die Folge. Wenn es sich um eine Schlüsselfunktion handelt, dann...

Was ist Strukturelles Empowerment

Strukturelles Empowerment thematisiert die Bedingungen von Organisationsstrukturen im Kontext der Befähigung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Hierbei liegt der Fokus nicht auf der Befähigung von Individuen in Organisationen und deren subjektiven Wahrnehmungen...

Der Skill Katalog

Warum braucht es einen Skill Katalog? Ein KMU hat in der Regel eine Vielzahl an Mitarbeitenden mit unterschiedlichen Qualifikationen. Sowohl die Tätigkeitsbereiche als auch die Ausbildungen und Erfahrungswerte können stark voneinander abweichen. Um strukturieren zu...

7 Kompetenzmodelle für Skill Management im Unternehmen

Beim Erstellen einer Kompetenz- oder Qualifikationsmatrix sind die Anzahl und Definition der Stufen besonders wichtig. Hierfür gibt es mehrere bewährte Modelle, die in diesem Artikel vorgestellt werden. Inhalt Was ist eine Skill Matrix Das Kompetenzmodell...

5 Tipps für erfolgreiches Skill Management

Skill Management bzw. Kompetenzmanagement bringt in vielen Unternehmen nicht immer den erwarteten Erfolg. Oftmals scheitert ein erfolgreiches Skill Management aufgrund der gleichen Probleme. So können zum Beispiel wider Erwarten, keine Weiterbildungsmaßnahmen...

Professionelle Skill Management Systeme

Wenn Organisationen bereit sind mit dem Skill Management zu starten gibt es die Möglichkeiten selbst eine Übersicht zu schaffen, indem eine Excel Vorlage verwendet wird. Einen nachhaltigeren Ansatz stellen professionelle Skill Management Systeme dar. Sie sind...
success icon

Your download has started!

Why have an Excel matrix when you can have a whole tree?
Try Skilltree for free and start growing your skills.

14 days free | No credit card required

success icon

Dein Download ist gestarted!

Warum eine Excel Matrix wenn man gleich einen ganzen Baum haben kann?
Probiere Skilltree
gratis aus und wachse mit all deinen Fähigkeiten.

14 Tage kostenlos | Keine Kreditkarte erforderlich