none

Regelmäßiges Erfassen von Kompetenzen

von Mrz 1, 2022Kompetenzmanagement

Wenn das richtige Talentmanagement Strategie gefunden, eine Software zur Verwaltung implementiert und Mitarbeitende eingeschult wurden, geht es an die kontinuierliche Verwaltung. Wenn dies nicht erfolgt, kann das Skill Managementtool schnell seine Nützlichkeit verlieren, da die Inhalte unvollständig sind und einige auch fehlen können. In den nächsten Absätzen wird erklärt, wie Unvollständigkeit verhindert und wie regelmäßiges Erfassen von Kompetenzen in Kompetenzmanagementsystemen erfolgreich gemeistert werden kann.

Folgen von unregelmäßigem Erfassen

Wenn Kompetenzen und Fähigkeiten in Talentmanagement Systemen nicht up-to date gehalten werden können Nachteile für die Organisation entstehen. Wir haben für euch die größten möglichen Probleme in der folgenden Liste übersichtlich zusammengetragen:

  • Der Überblick der Fähigkeiten im Unternehmen geht verloren. Ein Kompetenzmanagementsystem hat den Sinn alle essenziellen Fähigkeiten einer Organisation sichtbar zu machen. Dadurch können Wettbewerbsvorteile erzielt und die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert werden. Wenn die Fähigkeiten jedoch nicht regelmäßig verwaltet werden, geht der Überblick verloren. Dies kann Arbeitsausfälle, Unzufriedenheit, Ressourcenknappheit, falscher Einsatz von Ressourcen und finanzielle Risiken bedeuten.
  • Talente werden falsch eingesetzt. Für bestimmte Tätigkeiten in Organisationen sind besondere Fähigkeiten und Know-How nötig, um sie erfolgreich und gefahrlos auszuführen. Wenn diese Informationen nicht erfasst werden, kann es dazu kommen, dass Mitarbeitende für Tätigkeiten eingesetzt werden, für die sie nicht qualifiziert sind. Dabei können finanzielle, materielle, psychische und physische Schäden entstehen, welche durch regelmäßiges Erfassen von Fähigkeiten vermeidbar wären.
  • Mehrkosten entstehen. Wenn ein Mitarbeitender eine Kompetenz bereits besitzt, die in der Organisation benötigt wird, jedoch nicht im Talentmanagementsystem erfasst ist, kann sie auch nicht eingesetzt werden. Hier kann es sein, dass beschlossen wird einem anderen Mitarbeitenden eine Fortbildung oder Schulung zu ermöglichen, um eben diese Kompetenz zu erlernen. Dabei entstehen Kosten, welche eingespart werden könnten, wenn die Kompetenzen des ersten Mitarbeitenden bereits im Talentmanagementtool erfasst gewesen wären.

Alles auf einmal oder in kleinen Schritten?

Durch die eben genannten möglichen Folgen durch unregelmäßiges Erfassen von Kompetenzen wird deutlich, wie wichtig es ist, eine Kontinuität in die Verwaltung zu implementieren. Dabei sind die Weiterbildungsmaßnahmen, die Organisationskultur und die verfügbaren Kapazitäten ausschlaggebende Faktoren für die Wahl des Verwaltungsansatzes.

 

Monatlich. Dieser Ansatz ist für Organisationen mit großen Kapazitäten zur Verwaltung eines Kompetenzmanagementsystems sinnvoll, welche viele Weiterbildungen anbieten, stark wachsen und sich viel verändern, da ständig neue Kompetenzen hinzukommen. Dies ist meist bei mittleren bis große Unternehmen in schnelllebigen Branchen der Fall.

Vierteljährlich. Bei mittleren bis geringe Kapazitäten zur Verwaltung des Kompetenzmanagementsystems kann ein Update vierteljährlich erfolgen. Für Organisationen, welche sich nicht sehr stark verändern und bei denen Weiterbildungen angeboten werden ist das vierteljährliche Verwalten der Kompetenzen ein sinnvoller Ansatz.

Halbjährlich. Ein halbjährlicher Ansatz ist für Organisationen die geringe Kapazität für die Verwaltung zur Verfügung haben ein guter Ansatz.

    Wir empfehlen den quartalsmäßigen Ansatz um regelmäßiges Erfassen von Kompetenzen zu realisieren. Wenn Organisationen kleiner sind bzw. nur wenige Weiterbildungen stattfinden oder wenig Mitarbeiterzuwachs besteht kann auch zumindest ein Halbjähriger Ansatz gewählt werden. Natürlich kann auch direkt nach dem Erwerb einer Kompetenz bzw. Erhalt eines Zertifikats in das Kompetenzmanagementlösung eingetragen werden, jedoch ist dieser Ansatz Aufwandsintensiver.

    Wer ist für das regelmäßige Erfassen zuständig?

    Je nachdem welches Kompetenzmanagementsystem eingesetzt wird und wie groß die Organisation ist, können ein oder mehrere Akteure für die regelmäßige Erfassen von Kompetenzen zuständig sein. Im Allgemeinen liegt die Verantwortung oft bei HR-Managern und HR-Managerinnen. Auch Abteilungsleitenden wird die Verwaltung über das Kompetenzmanagement der Mitarbeitenden ihrer Abteilung übertragen. In kleinen Organisationen können auch Führungskräfte dafür zuständig sein.

    Bei hybriden Lösungen kann es auch sein, dass Mitarbeitende bis zu einem gewissen Teil selbst an der Verwaltung der Kompetenzen mitwirken. Hier können verschiedene Arten von Fähigkeiten, oft Softskills bzw. Skills, welche keine Zertifizierung verlangen oder essenziell zur Ausführung des Berufsbildes sind, frei angegeben werden. Für die Fähigkeiten, welche nicht einfach von Mitarbeitenden eingetragen werden, kann eine Validierungen durch Vorgesetzte erforderlich sein. Dadurch erfolgt das regelmäßige Erfassen von Kompetenzen durch mehrere Teilnehmer. So eine hybride Lösung stellt skilltree dar.

    Über den Autor

    Nadja Weinzettl

    Nadja Weinzettl

    Business Development Intern bei skilltree.

    Was ist Kompetenzmanagement?

    Ob beim Recruiting, Talentmanagement, oder Wissensmanagement – das Managen von Kompetenzen trägt wesentlich zum Unternehmenserfolg bei und wird oftmals als Investition in die Zukunft gesehen. Doch was genau ist eigentlich Kompetenzmanagement? Welche Aufgaben hat...

    Skill Management vs. Kompetenzmanagement

    Skill Management unterstütz operative Geschäftsprozesse, Kompetenzmanagement unterstützt strategische. Die Begriffe werden jedoch oftmals synonym verwendet.  Wer sich mit dem Thema Skill Management intensiver beschäftigt, der stößt früher oder später auf die Frage:...

    Das Management – Eine Analyse der zufriedensten Berufsgruppe und ihrer Persönlichkeitsmerkmale

    ManagerInnen sind die zufriedenste Gruppe in Unternehmen. Sie sind überdurchschnittlich mit ihren Aufgaben, ihrem Karriereweg, und dem Sinn in ihrer Arbeit zufrieden. ManagerInnen zeichnen sich des Weiteren durch unterdurchschnittliche Emotionalität und eine überdurchschnittliche Offenheit für neue Erfahrungen aus.

    Warum ist Kompetenzmanagement wichtig?

    Was für Vorteile bringt Skill- bzw. Kompetenzmanagement in einer Organisation? Welche Vorteile des Skill- bzw. Kompetenzmanagements, können den einzelnen Stakeholdern zugeschrieben werden? Ja, warum ist Kompetenzmanagement wichtig? Diese Fragen werden in diesem...

    Was ist New Work?

    Ein Megatrend wird Realität. Lesedauer: 2 Minuten Definiert man New Work, definiert man nicht nur die zukünftige Arbeitswelt, sondern vor allem die gegenwärtige. Wir befinden uns in einer rasant verändernden Welt der Arbeit. Doch wie sieht sie aus? Was tun...

    Regelmäßiges Erfassen von Kompetenzen

    Wenn das richtige Talentmanagement Strategie gefunden, eine Software zur Verwaltung implementiert und Mitarbeitende eingeschult wurden, geht es an die kontinuierliche Verwaltung. Wenn dies nicht erfolgt, kann das Skill Managementtool schnell seine Nützlichkeit...

    Skill Matrix in Excel

    Lesedauer: 2minSkill Matrix in Excel erstellen Die Skill Matrix ist ein wertvolles Werkzeug um die Qualifikationen von Mitarbeitern innerhalb der Organisation oder Abteilung anzuzeigen. Sie hilft eine Übersicht über vorhandene und fehlende Fähigkeiten zu erhalten und...

    Was sind Kompetenzen?

    Kompetenzen sind erlernte Fähigkeiten, Wissen und Verhaltensweisen, welche im Berufsleben eingesetzt werden. Sie variieren je nach Ausbildungen, Erfahrungen. persönlichen Interessen und Zuständigkeitsbereichen einer Person. Doch auch in verschiedenen Branchen und...

    Skill Management Systeme vs. Excel

    Skill Managementsysteme sind verschieden und nicht immer kompatibel. Durch die beiden Artikel zu Skill Management in Excel und Professionelle Skill Managementsysteme wurde schon einiges an Basiswissen zu verschiedenen Systemen im Skill Management erläutert. Doch nun...

    Der Skill Katalog

    Warum braucht es einen Skill Katalog? Ein KMU hat in der Regel eine Vielzahl an Mitarbeitenden mit unterschiedlichen Qualifikationen. Sowohl die Tätigkeitsbereiche als auch die Ausbildungen und Erfahrungswerte können stark voneinander abweichen. Um strukturieren zu...