none

Skill Gap Analyse

von Mrz 9, 2022Human Ressource, Talentmanagement Guide

Die Fähigkeiten sowie Erfahrungen von Mitarbeitenden können und oftmals sollen sich über längeren Zeitraum verändern. Interne Weiterbildungsmaßnahmen, neue Erfahrungswerte sowie externe Ausbildungen sind nur wenige Beispiele für Gründe, wieso sich die Qualifikation von Mitarbeitenden verändern kann. Daher ist der Einsatz einer Skill Gap Analyse ratsam, um Veränderungen und daraus resultierende Lücken rechtzeitig zu erkennen.

Um Entwicklungsschritte bzw. etwaige Qualifikationslücken aufzuzeigen, bedarf es einen Vergleich von Soll- und Ist Kompetenzen, also den Kompetenzlücken.

 

Definition Soll-Ist Vergleich / Skill Gap Analyse

Der Soll-Ist Vergleich, auch Skill Gap Analyse oder Kompetenzlückenanalyse genannt, ist ein in der HR angewandte Analyse um Qualifikationslücken von Mitarbeitenden zu eruieren.

Solch eine Skill Gap Analyse ist ein essenzieller Bestandteil einer strategischen Personalentwicklung. Aufgezeigte Kompetenzlücken können so etwa in Weiterbildungsmaßnahmen oder Karrieremanagement-Maßnahmen abgeleitet werden.

Die Bedeutungen der Begriffe Skill Matrix und Skill Gap Analyse werden oftmals miteinander vermischt. Eine Skill Matrix stellt in der Regel lediglich den Ist-Zustand der Qualifikationen von Mitarbeitenden dar. Diese werden tabellarisch dargestellt. Wenn eine Skill Matrix den Daten gegenübergestellt wird, die die benötigten Qualifikationen von Mitarbeitenden widerspiegeln oder haben möchte, spricht man von einer Skill Gap Analyse.

Anwendung für eine Skill Gap Analyse

  • Nachfolgeplanung: Um herauszufinden welche Mitarbeitende das Potenzial haben, eine Nachfolge für eine Schlüsselposition zu werden, bedarf es ein Kompetenzen Vergleichs.
  • Karrieremanagement: Ein Assessment der Skill-Qualifikationen der Mitarbeitenden ist notwendig, um ein Karrieremanagement zu führen. Ein Soll-Ist Vergleich kann mitarbeitenden aufzeigen, welche Entwicklung noch notwendig ist, um sich für neue Firmenpositionen zu qualifizieren.
  • Schulungen und Weiterbildungen: Die Soll-Ist Analyse gibt Einblicke in den Schulungs- und Weiterbildungsbedarf im Unternehmen. Um kosteneffizient und strukturiert arbeiten zu können, helfen Filterfunktionen nach Abteilungen oder Standorten. So gibt es die Möglichkeit den Bedarf nach Trainings genau zu ermitteln.
  • Optimierung von Stellenprofilen: Die mit der Skill Gap Analyse gefundenen Qualifikationslücken können in der Erstellung neuer Stellenprofile verwendet werden. Damit können bei zukünftigen Nachbesetzungen eben jene Kompetenzlücken kompensiert werden.
  • Strategisches Talentmanagement: Umfangreiche Skill Gap Analysen ermöglichen es, einzelne Teammitglieder sowie Mitarbeitende einer Abteilungen miteinander zu vergleichen. Somit kann man einzelne Talente jener Organisationseinheiten einfach identifizieren und folglich fördern.
  • Projektmanagement: Um herauszufinden, welche Projektteammitglieder noch Wissens bzw. Erfahrungslücken haben, kann eine Kompetenzlückenanalyse angewendet werden. Somit können Projektteams basierend auf den Skill Anforderungen eines Projektes zusammengestellt bzw. gefördert werden.
  • Performance Vergleich: Welche Abteilung bzw. welche Führungskraft schafft es, sein Team in der Personalentwicklung erfolgreich zu unterstützen. Performance Vergleiche bezüglich Abteilungen und Teams werden ermöglicht.

Prozess eines Soll-Ist Vergleichs

Um einen Soll-Ist Vergleich vorzunehmen, bedarf es in der Regel diverse Aspekte, welche bedacht und implementiert werden. Im Folgenden werden einzelne Prozessschritte definiert, welche eine zielführende Skill Gap Analyse möglich machen.

1. Kompetenzen definieren

In einem ersten Schritt bedarf es die Definierung von Kompetenz und deren Abstufungen. Hierbei sollte ein Kompetenzkonzept angewandt werden, welche die Skills, Erfahrungen und das Wissen, welches in der Organisation vorhanden ist, bestmöglich erfasst. Beim Definieren der Kompetenzen sollte bereits berücksichtigt werden, welche Skills zukünftig von großer Bedeutung für das Unternehmen sein können; zB. aus strategischen oder operativen Gründen.

2. Soll Profile anlegen

In einem weiteren Schritt sollten Job Profile basierend auf den Skills definiert werden. Jene Soll-Anforderungen beschreiben die notwendige Qualifikation, welche ein Mitarbeiter / eine Mitarbeiterin für die Ausübung seiner/ihrer Arbeit benötigt.

3. Kompetenzdaten sammeln

Wenn Kompetenzen und Job Profile definiert wurden, müssen die Daten von den Mitarbeitenden erfasst werden. Hierbei kann zwischen drei unterschiedlichen Herangehensweisen unterschieden werden:

  • Fremdverwaltung. Führungskräfte oder insbesondere HR Manager/innen verwalten den Kompetenzdatensatz und evaluieren den Status von jedem einzelnem Mitarbeiter / jeder einzelnen Mitarbeiterin.
  • Self-Managed Systems. Mitarbeitende erhalten eigene Profile, welche sie selbstverwalten können. Somit entscheiden Mitarbeitende, ob sie eine Qualifikation besitzen oder nicht.
  • Hybrid-Ansatz. Sowohl Mitarbeitende als auch Führungskräfte können den Kompetenzdatensatz einzelner verwalten. Evaluierungskonzepte wie etwa das Hochladen von Zertifikaten, kann genützt werden, damit Entscheidungen von Mitarbeitenden nachvollziehbar gemacht werden.

4. Wer soll Skill Gap Analysen machen dürfen?

Eine wichtige Frage, welche geklärt werden sollte, ist welche Mitarbeitende bzw. welche Organisationsrollen eine Skill Gap Analyse durchführen dürfen. In vielen Organisationen macht es Sinn, dass bereits Führungskräfte eine Skill Gap Analyse durchführen können. Einige Organisationen sehen wiederum die HR alleinig zuständig.

Softwarelösungen wie etwa Skilltree, erlauben es auch Mitarbeitende in einzelne Skill Gap Matrizen einzuladen. Somit kann für unterschiedliche Anlässe und Zielgruppen, einzelne Soll-Ist Matrizen erstellt werden. Mitarbeitende können dann die Berechtigung gegeben werden, entweder selber die Matrix zu editieren oder lediglich diese zu studieren.

5. Welche Parameter sollen verglichen werden.

Um mit einer Skill Gap Analyse aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen, muss festgelegt werden, nach welchen Paramenten analysiert wird. So können zum Beispiel Teammitglieder oder einzelne Mitarbeitende aus unterschiedlichen Departments miteinander verglichen werden. Ein Soll-Ist Vergleich kann sehr unterschiedlich und tiefgreifend vorgenommen werden. Wichtig ist zu wissen, was das Ziel der Kompetenzlückenanalyse ist und sicherzustellen das die technische Lösung diese Analyseformen unterstützt.

6. Handlungen setzen

Nachdem eine Skill Gap Analyse mit den festgelegten Parametern durchgenommen wurde, sollte Handlungen geplant werden. So können zB. Trainings verantlasst werden, welche die Qualifikationslücken schließen sollen. Für Handlungsvorschläge siehe Anwendungen weiter oben.

7. Neue Kompetenz ergänzen

Eine Soll-Ist Analyse kann auch dazu führen, dass neue bzw. fehlende Kompetenzen dem Kompetenzkaterlog ergänzt werden. Wenn sich herausstellt, dass der Kompetenzvergleich für gewisse Job Profile nicht klar genug abzeichnet, dann bedarf es oftmals zusätzliche Kompetenzen sowie Soll-Anforderungen.

Über den Autor

Simon Löwy

Simon Löwy

Simon is co-founder of Skilltree. He writes in this blog on topics such as new work, human resource management and personnel development.

Skill Management Systeme vs. Excel

Skill Managementsysteme sind verschieden und nicht immer kompatibel. Durch die beiden Artikel zu Skill Management in Excel und Professionelle Skill Managementsysteme wurde schon einiges an Basiswissen zu verschiedenen Systemen im Skill Management erläutert. Doch nun...

Talentmanagement Kreislauf

Der Talentmanagement Kreislauf verdeutlicht die Zusammenwirkung unterschiedlicher Personalentwicklungsprozesse und -maßnahmen. Es bildet alle Phasen und Berührungspunkte mit Mitarbeitenden ab, von der Bewerbung bis hin zum Unternehmensaustritt. Dabei sind einige...

Skill Management in Excel

Wir wissen jetzt, dass man je nach Bedarf detaillierte und informationsreiche Skill Matrizen erstellen kann. Deshalb zeigen wir jetzt, warum Excel für den Einstieg ins Skill Management ein zu Recht beliebtes Werkzeug ist und wie einfach es ist damit eine Skill Matrix...

Psychologisches Empowerment

1988 haben Conger und Kanungo in ihrer Arbeit Empowerment als eine Möglichkeit der persönlichen Motivation von Mitarbeitenden verstanden (Conger und Kanungo 1988, 476). Nach Schermuly war es die erste Erwähnung von psychologischem Empowerment, bei der ein...

Talent Management

Talentierte Mitarbeitende welche über besondere Qualifikationen und Fähigkeiten auszeichnen, sind am Arbeitsmarkt sehr gefragt. Der Fachkräftemangel hat in den letzten Jahren gezeigt, wie wichtig es ist, Talente langfristig zu halten, fördern und zu finden. Im...

Politik in der Sackgasse: Zuwanderung ist keine Lösung, wenn Bestandskräfte ignoriert werden

Fehlendes Skill-Management in der Wirtschaft macht Zuwanderung zum RisikospielGraz, 01. Dezember 2022 – Die Bundesregierung in Deutschland hat Eckpunkte für ein Gesetz beschlossen, das dringend benötigte ausländische Fachkräfte nach Deutschland locken soll. Doch die...

Employer Branding

Employer Branding ist ein Konzept, das Unternehmen dabei hilft, ihre Marke als Arbeitgeber zu stärken und attraktiver für potenzielle Mitarbeiter zu machen. Es geht darum, die eigene Arbeitgebermarke zu definieren und nach außen zu kommunizieren, um so die besten...

Kompetenzbasierte Organisationen: Weg frei für die Kompetenz Revolution

Oftmals verfolgen Führungskräfte beim Aufbau neuer Kompetenzen einen zweidimensionalen Ansatz. Wenn Sie in diese Kategorie fallen, denken Sie vielleicht über die Fähigkeiten auf der einen Seite und Ihre Mitarbeiter auf der anderen Seite nach. Sie analysieren...

Mitarbeitendenzufriedenheit – Was ist das überhaupt und wie mache ich als Unternehmen meine Arbeitnehmer*innen glücklich?

Inhaltsverzeichnis Der Begriff Mitarbeitendenzufriedenheit - eine Definition Faktoren, die die Mitarbeitendenzufriedenheit beeinflussen Maßnahmen zur Steigerung der Mitarbeitendenzufriedenheit Vorteile einer hohen Mitarbeitendenzufriedenheit Die...

Upskilling, Reskilling und Cross-skilling erklärt

Was bedeutet eigentlich Upskilling, Reskilling und Cross-skilling. Diese immer öfter verwendeten Begriffe, welche offensichtlich aus dem englisch sprachigen Raum kommen, werden zunehmend in der Personalentwicklungswelt herangezogen um folgende Themen zu beschreiben:...
success icon

Your download has started!

Why have an Excel matrix when you can have a whole tree?
Try Skilltree for free and start growing your skills.

14 days free | No credit card required

success icon

Dein Download ist gestarted!

Warum eine Excel Matrix wenn man gleich einen ganzen Baum haben kann?
Probiere Skilltree
gratis aus und wachse mit all deinen Fähigkeiten.

14 Tage kostenlos | Keine Kreditkarte erforderlich